Axe-Fx User Inside

 

 logo

Andrea Puxeddu ist ein junger Gitarrist von der wunder­schönen Insel Sardinien. Einige seiner Videos haben wir in unseren wöchent­lichen Rubrik 'Videos of the Week' gebracht. Sie zeigen sein Talent als Gitarrist, aber auch wie man geniale Töne aus dem Axe-Fx hervo­zaubert. Mit folgendem Interview erfahren wir ein wenig mehr über ihn und wie sich sein Spiel verändert hat, seitdem er den Axe-Fx II benutzt.

Zuerst möchte ich dir zu deinen Videos auf YouTube gratulieren. Darin findet man eine Menge an Informationen wie man einen guten Sound aus dem Axe-FX II bekommt. Erzähl uns ein wenig mehr über dich. Wann hast du angefangen? Welche Bands und Gitarristen haben deinen Gitarrenstil und Ton am meisten beeinflusst?

"Mit der Gitarre begannn ich, als ich sechs Jahre alt war. Ich besuchte ein Konzert von meinem älteren Bruder David, der sein Debüt als Solo-Keyboarder gab. Bei dieser Gelegenheit sah ich einen Gitarristen, der Joe Satrianis Stück 'Always with me always with you' spielte. Ich war so dahingerissen, es war so emotional, dass ich mich auch 21 Jahre danach noch daran erinnere. Gleichentags erklärte ich meinem Vater, dass auch ich so spielen möchte wie dieser Kerl und seit diesem Tag ist die Gitarre fester Bestandteil von mir.

Meine Einflüsse waren vielfältig: In früheren Jahren hörte ich tagelang Pink Floyd, Queen und Guns'N'Roses. Danach Dream Theater. Aber der Gitarrist, der mich am meisten beeinflusste, ist Steve Vai. Ich liebe ihn! Ich kann mich gut daran erinnern, dass mir jemand die DVD von G3 mit Steve, Satriani und Malmsteen gegeben hat und ich sie jeden Tag in mich hineinzog, bevor ich zur Schule ging. Das ganze Konzert kenne ich in und auswendig."

Wo hast du Musik und Gitarre studiert und in welchen Bands hast du gespielt?

"Wie gesagt, begann ich mit sechs Jahren und wollte unbedingt so werden, wie meine großen Idole. Zuerst mit der klassischen Gitarre und verschiedenen Lehrern um nach ein paar Jahren die Cagliari Music Conservatory zu besuchen, die ich mit Bestnoten abschloss. Mittlerweile bekam ich auch E-Gitarren Unterricht von einem gewissen Brian Maillard, dem ich all mein Gitarren-Grundwissen verdanke. Stunde um Stunde verbrachte ich mit dem Studieren der Steve Vai und Joe Satriani Songs. Als Kind war ich immer der Solist, ob mit der klassischen oder auch elektrischen. An mein erstes klassisches Solokonzert kann ich mich jetzt noch erinnern - 11 Jahre alt war ich damals. 

Mit dem Lernunterricht begann ich vor sieben Jahren, zuerst als Privatlehrer und dann in Schulen. Seitdem unterrichte ich an verschiedenen Schulen auf Sardinien.Dazu spielte ich bei verschiedenen Bands, u.a. 'Atha', mit denen ich Pop-Rock auf den Straßen zelebrierte oder auch 'Ars Sonorum', bei denen ich immer noch dabei bin. Oder auch im Duo, dem 'RA Duo', mit Songs und Arrangements für klassische, akustische und elektrische Gitarre. Sardinien ist klein, aber voll mit großartigen Musikern! Mein aktuelles Projekt heißt 'Guitar Styles', bei dem ich neben Covers von Mike Dawes bis Steve Vai auch eigenen Songs spiele. Mit 'Ars Sonorum' arbeiten wir an unserem ersten Konzept Album."

Wo und wann hast du erstmals vom Axe-Fx gehört?

"Seit dem ersten Modell, dem Axe-Fx Standard. Via Internet, Blogs, Foren und diversen Videos, die man üblicherweise im Web findet. Alle haben von dieser technischen Wundermaschine geschwärmt und ich wollte sie unbedingt haben. Aber gerade bevor es soweit kam, kündigte Fractal Audio den Axe-Fx II an und ich wartete. Und wartete. Und wartete. Als ich dann den Axe-Fx II endlich bekam, hat sich meine Welt auf einen Schlag verändert. Nun, nachdem ich ihn drei Jahre live und im Studio eingesetzt und nie nur das kleinste Problem hatte, kann ich mich nicht mal mehr erinnern, wie sich mein altes Rig anhörte. Das Axe-Fx ist ein unglaubliche solides Gerät, gut gebaut, benutzerfreundlich und die Sounds sind einfach irre. In der Summe seiner Zuverlässigkeit das absolute Nonplusultra. Zu meinen Gigs gehe ich äußerst entspannt hin, weil ich weiß, dass - im Gegensatz zu früher - alles perfekt funktioniert und ich dennoch das gleiche Spielgefühl wie damals mit meinen echten Röhrenverstärkern habe. Einfach magisch!"

Wie sah dein bisheriges Rig aus?

"Bevor ich das Axe-Fx benutzte, habe ich verschiedene Phasen durchschritten. Ich spielte u.a. ein simples Boss mit Marshall Combo-Amps, Fender Amps oder auch ein Hughes & Kettner Röhren Head mit einer 4x12er Randall Box mit verschiedenen Pedalen, Morley, Masotti, Mesa Boogie, MXR, TC Electronic, etc. und einen Yamaha Effekt-Prozessor, alles verwaltet von einem MIDI Controller."

Was sind deine Erfahrungen mit dem Axe-Fx II - Live und im Studio?

"Live Shows sind nun viel weniger ermüdend als zuvor. Früher brauchte es einen ganzen Kleinbus für meine Röhren-Heads, Boxen, schwere Racks usw. Jetzt packe ich alles in ein Auto und bekomme immer und überall sofort einen fantastischen Sound, egal wo ich auftrete. Sofort und konstant habe ich 'meinen Sound'. Ob auf einer großen Bühne, kleinen Bühne, kleinen oder großen Plätzen oder mit anderen Worten: Nach jahrelangem Suchen unter tausenden von Verstärkern, tausenden von Pedalen und Boxen, habe ich mit dem Axe-Fx endlich 'den Sound', also 'meinen Sound' gefunden!

Auch im Studio ist alles total easy. Du brauchst extrem wenig Zeit um den Sound, den du möchtest, hinzukriegen. Du denkst darüber nach und kreierst ihn in einem Moment, als wäre es eine Skulptur, die du anfassen kannst und darüber hinaus verfügst du über eine Riesenauswahl der allerbesten Effekte dieser Welt: Enveloping, Warm Chorus, Delay und Reverb und wie sie alle heißen und alle in hochprofessioneller Studioqualität mit großartiger Stereo Präsenz.

Was hast du heute in deinem Rig?

"Seitdem ich den Axe-Fx bekommen habe, lasse ich langsam die guten alten Röhrenverstärker ausgehen, da ja mein Hauptsound direkt vom Axe-Fx II kommt.

Dazu kann ich mit dem MFC-101 alle Sounds und Effekte oder auch die 'Scenes' mit einem einzigen Klick abrufen und das Kommunizieren mit dem Axe-Fx durch ein hundskomunes XLR-Kabel über den Faslink-Anschluss ist schlichtweg genial. Ohne Netzteil oder andere Verbindungen, die über lange Wege Probleme bereiten. Alles mit einem einzigen Kabel - einfach fantastisch!

Ich besitze mehrere Gitarren, die 'Ibanez JPM P1' ist mein Favorit, aber auch eine Strat und eine Washburn. Letztlich hoffe ich aber, dass ich bald meine Signature Gitarre bekomme, gebaut von meinem Freund Sergio, einem hervorragenden Geigenbauer mit feinem Geschmack."

Welches ist deine favorisierte Amp (oder Amp & Box) Simulation im Axe-FX II?

"Mein Amp + Cab Favorit für Crunch und Lead ist das 'USA Lead 2' Modell mit dem 'Recto Mix Ultra HiRes Cab'. Seit der Veröffentlichung von Firmware 15 habe ich sehr viel herumexperimentiert. Mit diesem Paar bekomme ich einen wunderbaren, warmen Sound, der aber auch spitz sein kann, wenn man es will und dazu immer präsent und sehr, sehr dynamisch. Ganz großes Kino und ein irrsinniges Soundgefühl. Für Clean benutze ich häufig das 'Double Verb' Modell mit einem 2x12 Cab und ebenso den 'USA Clean'. Ich liebe auch den Friedman. Oder auch die Euro Amp Modelle mit ihrem sagenhaft vollen Sound

Wie fängst du an, wenn es darum geht einen Patch zu erstellen?

"In Bezug auf Sound bin Ich sehr anspruchsvoll, aber mit dem Axe-Fx brauche ich nur ein paar Klicks, um exakt das zu bekommen, was ich möchte. Gewöhnlich benutze ich Axe-Edit und fange ganz von vorne an. Ich wähle Amp und Cab und bekomme sofort den Sound, den ich brauche, ohne an irgendwelchen Parametern herumspielen zu müssen. Von da aus füge ich dann den einen oder andern Effekte dazu, basierend auf dem Sound, den ich in meinem Kopf habe. Ich liebe die Overdrive Sounds im Axe-Fx (BB Preamp oder den Tube Driver), die ich auch häufig für meinen Crunch-Sound einsetze.

Bei anderen Gelegenheiten gehe ich in die Presets, ändere die Amp Sektion und von da aus suche ich den Sound, den ich brauche. Die Sache, die ich am meisten mag, ist, dass ich z.B. Delay, Reverb und andere Delay Effekte mit extremer Präzision benutzen kann. All dies ohne jemals meinen Sound ausblenden zu müssen. 

Auch mit Stereophonie zu arbeiten liebe ich, speziell mit dem Enhancer, der dem Klangbild noch mehr Breite verschafft. Wenn du sorgfältig arbeitest, kannst du damit einen unglaublich schönen Ambiente Sound hinbekommen.

In den verschiedenen Projekten benötige ich eine Menge an verschiedenen Sounds und der Axe-Fx macht dies einfach super einfach. Häufig benutze ich auch die Scene und X/Y Funktionen. Diese zwei Funktionen erlauben mir beides zu bekommen: Vielseitigkeit und Funktionalität, weil ich sehr unterschiedliche Sounds bekomme, ohne die Presets wechseln zu müssen. Darüber hinaus habe ich mit dem MFC-101 den Vorteil, dass ich nicht die Fußschalter programmieren muss, z.B. Zuteilen des Bypass-Status zu den Effekten im Preset: Das MFC führt das alles für mich aus. Die einzige Sache, die ich noch machen muss, ist das Programmieren meiner Songs mit den verschiedenen Presets, um sie dann einem Set zuzuordnen, basierend auf meiner Setliste und meinen Projekten. Live ist alles so bequem, weil ich nur noch mit dem 'Bank Up' Taster zum nächsten Song weitersteppen kann. Einfach super oder noch besser, 'super einfach'."

Du sagst, du benutzt die Song- und Set Funktionen - wie benutzt du sie?

"Ich finde diese Funktionen sehr nützlich und praktisch für Live Auftritte, besonders wenn du mehrere Projekte mit verschiedenen Stilarten hast und dafür verschiedene Presets brauchst. Mit anderen Geräten musste ich durch mehrere Bänke springen um meine Presets zu finden. Mit diesen Funktionen gehe ich einfach immer weiter. Ich habe immer meine Setlists fertig und bei meinen verschiedenen Projekten ist stets alles einsatzbereit und ich muss nur das Set ändern. Ich würde allen empfehlen, diese Funktionen zu nutzen."

Andrea Guitar Clinic

Hast du schon die Tone Match und Scene Funktionen versucht?

"Yepp - eine Akustik Gitarre habe ich mit der ToneMatch-Funktion 'gematcht' und fand es richtig cool. 

Die Scene-Funktion ist auch sehr sinnvoll, denn damit kann ich 10 Effekte mit einem einzigen Klick wechseln, und zwar ohne Verzögerung oder Soundaussetzer. Genial!"

Gibt es etwas wo du denkst, das fehlt noch im Axe-Fx II?

"Ich würde sagen, das Axe-Fx ist komplett. Meiner Meinung nach wäre es schön, einen USB-Port zu haben um Presets auf portablen USB-Geräten speichern zu können."

Wie würdest du mit einem Wort das Axe-Fx II beschreiben?

"Mit einem Wort? Diese Frage kann ich nicht beantworten, Diego! Meiner Meinung nach gibt es nicht ein Wort um dieses fantastische Gerät zu beschreiben oder wenn du so willst - das einzige Wort, das wirklich passt, wäre 'Axe-Fx' (lacht)."

Wie sind deine Zukunftspläne?

"Derzeit arbeite ich an einem Konzeptalbum mit 'Ars Sonorum' und auch an meinem Solo-Album. Meine Clinics werde ich noch weiter ausbauen, bei denen der Axe-Fx eh die Hauptrolle spielt. Und wer weiß, was die Zukunft noch bringen wird."

Wir von G66 möchten uns bei dir, Andrea, bedanken, dass Du Dir Zeit genommen hast, uns diese Interview zu geben. Wir werden auch weiterhin deine Videos und Clinics verfolgen und auf unserer Seite veröffentlichen.

"Danke für dieses Interview Diego und auch allen andern Mitarbeitern bei G66 für die Veröffentlichung meiner Videos in eurer Rubrik 'Videos of the Week'."

Axe-Fx II Clinic by Andrea Puxeddu

banner

PROGRAMMA (Fiera del Tappeto): 

  • Come creare un Suono
  • Catena Effetti, quali usare e come usarli
  • Tutto sull'Axe Fx II
  • Programmazione MIDI
  • Programmazione patch
  • Using the Scene controll
  • Accessori e loro utilizzo: plettri, cavi, custodie, ecc…
  • Segnale Seriale o Parallelo
  • Utilizzo dei pedali e come disporli
  • Axe Edit
  • Jam Session dei Partecipanti

Durante la Clinic i partecipanti potranno provare e/o fare domande su ogni argomento.
Verranno eseguiti diversi brani, in diversi generi.
Verranno consegnati gli Attestati di Partecipazione.

Ingresso 15 euro. Apertura teatro dalle ore 17:00. 

youtube band facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.